Es ist unerheblich ob Sie nur 1-2 mal im Jahr in ein Flugzeug steigen und in den Urlaub fliegen oder Vielflieger sind. Niemand ist vor den Auswirkungen des Jet-Lags durch Überquerung mehrerer Zeitzonen sicher, selbst Piloten und Bordpersonal können davon betroffen sein. Die Auswirkungen des Jet-Lags sind vielfältig, so zum Beispiel:


  • Unruhiger Schlaf
  • Verschobener Schlafrhythmus
  • Psychische Störungen wie Stimmungsschwankungen und Reizbarkeit
  • Kopfschmerzen
  • Magen- und Darmprobleme
  • Unregelmäßigkeiten im Menstruationszyklus
  • Sportler zeigen schlechtere Leistungen beim Training
  • Unter Umständen verringerte Hirnleistung


Ursache ist eine falsche Einstellung der inneren Uhr. Durch die innere Uhr erfolgt unter anderem die Einstellung der Körper-Kerntemperatur. Auch Melatonin, welches normalerweise während des Schlafes freigesetzt wird, ist an den Auswirkungen des Jet-Lags beteiligt. Die Anpassung dauert bis zu mehreren Tagen. Bei Überquerung von drei oder weniger Zeitzonen tritt zumeist kein Jet-Lag auf.

Empfehlungen laut Chronobiologie:

  • Reisen über mehr als drei Zeitzonen aber kürzer als drei Tage: Anpassung nicht zielführend
  • Längere Reisen als drei Tage und über mehr als drei Zeitzonen:




  • Am Ankunftsort ist Tag: Licht suchen, Aktivität im Freien, Sport betreiben, leichte Stimulanzien wie Kaffee (mit Koffein)
  • Am Ankunftsort ist Nacht: Licht meiden, Ruhige Aktivitäten (Theaterbesuch, Kino etc. ), sich niederlegen, und versuchen etwas zu schlafen evtl. Baldriantropfen zur Beruhigung.

Melatonintabletten: Müssten wenn es am Zielort Nacht ist eingenommen werden um ähnliche Spiegel wie im tatsächlichen Schlaf zu erreichen. Auch wenn die Tabletten in diversen Internet-Pharmacies und in den U.S.A. frei erhältlich sind kann die Einnahme derzeit von medizinsicher Seite nicht empfohlen werden, da bis heute keine Feldstudien mit gesicherten Ergebnissen vorliegen.


Quellen: Lancet 2007; 369; 1117-1129; Ärztewoche vom 26. 4.2007
Bildquelle: Wikipedia bez. Worldfactbook CIA