Bei der Coloskopie, also der Untersuchung des gesamten Dickdarms bestehend aus Enddarm, Sigmoid, ansteigendem Dickdarmabschnitt, querem Dickdarmabschnitt, absteigendem Dickdarmabschnitt und dem Caecum mit Blinddarm, werden nacheinander alle genannten Abschnitte mit dem Endoskop von innen betrachtet. Das Endoskop besteht aus einem ca. 11-13mm dicken in alle Richtungen steuerbaren Schlauch an dessen Spitze eine Kamera sitzt, dessen Bilder an einem Monitor angezeigt werden. Der Darm wird mittels Lufteinblasung an der Spitze des Gerätes zur Entfaltung gebracht, sodaß das Gerät gefahrlos vorgeschoben werden kann
Von charakteristischen Stellen werden Photos bez. Videos zur Dokumentation gemacht und elektronisch gespeichert.


Zu Ihrer Orientierung finden Sie die Fachbegriffe und teilweise Erklärungen in Klammer, vielleicht findet sich der eine oder andere Fachbegriff auf einem Ihrer medizinischen Befunde.

Gründe für eine diagnostische Darmspiegelung können sein:

- Vorsorge-Untersuchung ab dem 55. Lebensjahr.
- Blut im Stuhl (Haemoccult positiv)
- Blutabgang aus dem Enddarm oder sogenannter Teerstuhl bei unauffälliger Magenspiegelung (Gastroskopie)
- Tumorsuche insbesondere bei unklarer Gewichtsabnahme oder Vorhandensein von Absiedelungen (Metastasen) bei unbekanntem auslösendem Tumor (CUP-Syndrom, unbekannter Primär-Tumor)
- Vor allem bei Verdacht oder Verlaufskontrolle bei einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung
- sonstige entzündliche Darmerkrankungen einschließlich des letzten Teils des Dünndarms (terminales Ileum)
- Unklare Veränderung der Stuhlgewohnheiten (Verstopfung/ Obstipation, Bleistiftdünner Stuhl, anhaltender Durchfall, anhaltende Geruchs- und/ oder Farbveränderung)
- Unklare Bauchbeschwerden (Mittel- und Unterbauch)
- Kontrolluntersuchung nach Darmkrebs Therapie und / oder Entfernung von Schleimhautwucherungen (Polypen, Polypektomie)
- ...

Gründe für eine therapeutische Darmspiegelung können sein:

- Aufdehnen von Engstellen (Bougierung)
- Abtragung von Fremdgewebe (Tumorgewebe), welches einengend wirkt. (Laser / Kauterschlingen-Desobliteration)
- Eingedrungene Fremdkörper und Entfernung
- Einsetzen einer Schienung um den Darmquerschnitt weit zu halten und den Stuhl passieren zu lassen (Stenting, Stentlegung)
- Blutstillung
- Verödung von Blutgefäßneubildungen (Angiodysplasien)
- Selektive Zerstörung von Tumorgewebe mittels Laser (Photodynamische Therapie)
- Entfernen von Tumoren
- ...

Ablauf:
wir nehmen generell die Untersuchung in Sedierung vor, d. h. Sie verschlafen den Eingriff. Dazu legen Sie sich auf eine Untersuchungsliege, bekommen einen Zugang in eine Vene gelegt, damit wir die Medikamente, welche Sie schlafen lassen spritzen können. Ihre Atmung und Herz-Kreislauf mit Herzfrequenz und Blutdruck werden überwacht (monitorisiert).

Sobald sie schlafen, beginnen wir zu arbeiten. Dabei nehmen wir uns soviel Zeit wie notwendig ist um das bestmögliche Untersuchungsergebnis zu erreichen.

Im Anschluß an die Untersuchung können Sie sich noch ausschlafen und werden dabei von uns weiter überwacht und betreut. Wie schnell sie wieder von Ihrer Begleitung nach Hause gebracht werden können, ist individuell und durch die Art des Eingriffes inklusive der Eingriffsdauer sehr unterschiedlich und kann zwischen 1- 6 Stunden liegen.



Tip: Ziehen Sie zur Untersuchung nicht ihr bestes Gewand an, auch wenn alle Vorkehrungen unsererseits getroffen werden, so kann doch einmal ein Schleim- oder kleiner Blutstropfen auf das Gewand gelangen.

Hinweis: Nach der Untersuchung können kurzzeitig Darmblähungen (Winde) auftreten, Dies ist normal, lassen Sie ruhig die Luft aus dem Darm heraus, das Fachpersonal ist sich ihrer Situation und der vorangegangenen Untersuchung bewußt. Wenn Sie das Gas zurückhalten ist dies zwar nicht gefährlich aber es kann schmerzhaft, wie stärkere normale Blähungen sein ("bauchgrimmen", "bauchschneiden").