"Botox" kann mehr!

Botox ist in der ästhetischen Medizin schon sehr sehr lang in Verwendung und daher zig millionenfach erprobt. Wir vertrauen dabei schon lange auf die Produkte Azzalure® und Xeomin®, mit welchen wir beste Erfahrungen haben.

Das Gesicht und auch andere Körperregionen neigen zur Faltenbildung durch "verkrampfte Muskeln". In einem kleinen ambulanten Eingriff wird jeweils eine kleine Menge von Botox gezielt gespritzt. Dadurch wird die Entspannung der betroffenen Muskeln erreicht. Es kommt zur Reduktion oder vollständigem Verschwinden der darüber aufgeworfenen Hautfalte.

Aufgrund der Lokalisation oder des typischen Aussehens haben die behandelbaren Falten eigene Namen bekommen:

  • Zornesfalten (Glabella) - Wer mit finsterem Blick in den Spiegel schaut findet Sie zwischen den Augenbrauen

  • Stirnfalten - Als Teil der mimischen Muskulatur entstehen Sie bei jedem erstaunten Blick mit runzeln der Stirn

  • Lachfalten, Krähenfüße - Wir lachen auch mit den Augen, leider bilden sich an den Schläfen bei den Augen dabei Falten

  • Kinnfalten - Mit der Zeit ziehen Sie von den Mundwinkeln abwärts

  • Bunny lines (Hasenfältchen) - Seitlich beim Hochziehen der Nase

  • Halsstränge (Platysma) - Oft als einzelne "sehnenartige Stränge" sichtbar

Machen Sie jetzt einen Blick in den Spiegel - sagen Sie uns was Sie stört und wir helfen Ihnen weiter!

Aufgrund der häufigen und vor allem Jahrzehnte langen Anwendung von Botox - auch bei ein und dem selben Patienten - gibt es viele internationale Studien, welche sich mit den Langzeitwirkungen beschäftigen. Es zeigte sich, daß keinerlei dauerhafte Nebenwirkungen auftreten. Aber je länger Sie Botox bei sich anwenden lassen, desto länger werden mit der Zeit die Behandlungsintervalle werden. Die behandelten Muskeln werden kleiner und verlernen sich "zu verkrampfen".

Die Ergebnisse halten zwischen 3-6 Monaten bei wiederholter Anwendung auch länger

In der Neurologie sind bedeutend höhere Dosierungen in Gebrauch. Auch wir therapieren zusätzlich Migräne, übermäßiges Schwitzen etc. seit langem sehr erfolgreich mit Botox.

Filler / Hyaluronsäure eine top Ergänzung

Um ein ästhetisch gutes Ergebnis erzielen zu können ist Botox alleine oft nicht ausreichend. Manche Falten wollen zusätzlich unterspritzt werden, da sie bereits eine gewisse Tiefe besitzen und sich durch reine Entspannung nicht mehr „ausbügeln“ lassen. Verantwortlich für die Faltentiefe sind neben dem natürlichen Alterungsprozess u. a. auch Sonnenschäden und der zu späte Beginn von (präventiven) ästethischen Behandlungen.

Die von uns verwendeten Hyaluronsäure-Filler bestehen aus einer im Körper natürlich vorkommenden Substanz, welche für den ästethischen Bereich stabil aufbereitet wird. Sie kommen bei Unterpolsterungen zum Einsatz, um die gewünschten Ergebnisse zu optimieren. Da der Körper Hyaluronsäure mit der Zeit wieder abbaut, ist eine regelmäßige Wiederholung für die Erhaltung erforderlich.

Ist man an echter und dauerhafter Regeneration und Hautverjüngung interessiert, so empfehlen wir das PDO-Fadenlifting Link zum Menüpunkt Fadenlifting. Die Menge an Fillern reduziert sich dadurch drastisch und das Ergebnis hält bis zu 2 Jahre - und darüber hinaus.

Nebenwirkungen: Selten kommt es zur Bildung von Hämatomen (kleine Blutergüsse, die durch die Haut schimmern), die jedoch mit etwas Kosmetik gut abgedeckt werden können und nach 8 - 10 Tagen wieder von selbst verschwinden. In einzelnen Fällen können sich feine Knötchen im Bereich des Filtermaterials bilden, welche beim Kontrolltermin wieder aufgelöst werden.

Lippenformung

Wer kennt sie nicht - die tollen Lippen aus Film und Fernsehen. Da die Lippen bestens formbar sind lassen sich mit Hyaluronsäure oder in der Kombination PDO-Fadenlifting und Hyaluronsäure tolle Ergebnisse erzielen. Manchmal sind mehrere Sitzungen notwendig. Wir haben übrigens die Lippenmodellierung bei Harald Berger (Aesthetikmed - Regensburg), welchem viele Stars vertrauen gelernt und sind stolz darauf.

Nicht zuletzt zu Ihrer Sicherheit lehnen wir die Verwendung von flüssigen Silikonpräparaten kategorisch ab, auch werden sie zur Erzielung der gewünschten Resultate nicht gebraucht. Sehr selten kommen spezielle weiche Silikonimplantate zum Einsatz.